Tipp: Sie können jedes Foto durch einen Klick
ins Bild vergrößern, ein erneuter Klick bringt
Sie wieder auf die Seite zurück.


In Bearbeitung
 


2022

Niemand hätte gedacht, dass auch im 3. Jahr
Corona noch eine Rolle spielt. Die neue Variante
heißt jetzt Omikron. Obwohl d
ie Inzidenzen noch
sehr hoch sind, müssen Masken nur noch in Ge-
schäften, Bussen und Bahnen getragen werden.

Die Regeln sind zwar gelockert, doch Vorsicht
ist immer noch geboten.
18. April 2022

Nur die Freude an
 der
erwachenden Natur ist
wieder uneingeschränkt
möglich.


 



25. Mai 2022 - am NSG Baumberger Aue

Seit Tagen ist fast sommerliches Wetter. Sehr gut
für die Natur ist, dass es zwischendurch immer wieder
regnet. Das hat der Vegetation einen enormen Schub ge-
geben. Heute zogen wunderbare schneeweiße Wolken am
azurblauen Himmel, und erst am Nachmittag trübte es sich
zeitweilig ein, ohne jedoch zu regnen. Ein gewisses Hemm-
nis für die Makrofotografie war der starke Wind. Wenn ich
dann endlich mal ein schönes Objekt gefunden hatte, wur-
de es so hin- und hergeschaukel, dass ich immer lange war-
ten musste, bis ein Moment des Stillstands eintrat.

Ein besonderes Erlebnis war, dass ich mehrmals den
Kuckuck rufen gehört habe. Dazu begrüßte mich neben
den üblichen Rufen von Graureihern, Blässhühnern, dem
Trillern der Zwergtaucher noch ein lautes Froschkonzert.
Also alles in allem, es waren zwei schöne Stunden in
unserer heimischen Natur.

 

Die Narzissen-Schwebfliege
(Merodon equestris) kommt in
vielen Farbformen vor. Sie er-
nährt sich von Pollen und Nek-
tar, die Larven entwickeln sich
in Zwiebeln von Liliengewäch-
sen. Länge 8-14 mm

 


Zur Familie der Luchsfliegen
gehört die Stilettfliege (The-
reva nobilitata)
. Sie fliegt von
Mai bis September.
Länge.  9-13 mm

 

Der Kleine Schmalbock (Stenu-
rella melanura)
wird auch Schwarz-
schwänziger Schmalbock genannt
und ist an sonnigen Waldrändern
zu finden. Diese Käfer besuchen
von Mai bis September Doldenblüt-
ler und ernähren sich von Pollen.
Länge: 6-9 mm

 

Auffallend sind die gelbblühenden Büsche am Tümpel vom NSG.
Es ist die Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris), die früher
entlang größerer Flusstäler häufig zu finden war. In Deutsch-
land gilt sie als gefährdet, hier im Gebiet ist sie sogar selten.
Als typische Stromtalpflanze verträgt sie wechselnasse und
auch gelegentlich überflutete Hochstaudenfluren. Sie kann
eine Wuchshöhe bis 1,5 Meter erreichen.

Sind Ihnen unter Eichen auch schon
einmal solche "Kartoffeln" aufgefallen?
Das sind "Kartoffelgallen", die an der
Stelle einer Knospe der Stieleiche
wachsen. Irgendwann fallen sie zu
Boden. Aus den Gallen schlüpft die
Sommergeneration dieser Gallwespen-
art. Gallen-Durchmesser: 50 mm.

  
Bei den Schildkrötenwanzen gibt
  es mehrere ähnliche Arten. Diese
könnte 
Eurygaster testudinaria
sein. Sie bevorzugt halbschatti-
ge bis feuchte Lebensräume.
Körperlänge: 9-11 mm



 

Larve des Asiatischen Marien-
käfers
(Harmonia axyridis), der
kein unproblematischer Neubür-
ger im Insektenreich ist. Er ver-
tilgt nicht nur Blattläuse, sondern
frisst u.a. auch Marienkäferlarven.


 

Auf dem Rodelberg fängt es
jetzt wieder an, bunt zu wer-
den. Zurzeit blühen üppig Wei-
ßes Labkraut
(Galium album) und
Rotklee, der etwas später im
Jahr die Lieblingspflanze für
den seltenen Kurzschwänzigen
Bläuling ist.

 




 



14. Mai 2022 - am NSG Baumberger Aue

 

Die am Hang stehende Robinie blüht wieder
wunderbar, obwohl sie innen schon völlig aus-
einander gebrochen ist. Im Hintergrund ist
der Rodelberg zu sehen, der etwas später im
Jahr nur so vor Blumen strotzt, jetzt aber 
noch sehr niedrigen Bewuchs hat. Im vorigen
September war er ganz kurz gemäht worden.

 

Ein kleiner Nachtfalter, den ich
fast übersehen hätte. Es ist das
Dottergelbe Flechtenbärchen,
das auch Frühlings-Flechtenbär
(Eilema sororcula) genannt wird.
Die Falter fliegen von Mai bis
Juni. Sie leben in Auwäldern.
Flügelspannweite: 27-30 mm

 

Ein ausdrucksvoller Käfer ist der 
Echte Widderbock (Clytus arietis)
der auch wegen seiner Farben
Wespen
bock genannt wird. Fast
alle Bockkäferarten sind in der
Bundesartenschutzverordnung
als besonders geschützt ausge-
wiesen. 
Körperlänge: 7-14 mm

Die Frühlingsschnake (Tipula
vernalis)
fliegt von April bis
Juni. Vor Schnaken braucht
niemand Angst zu haben, sie
können nicht stechen.
Größe: 16-19 mm



 

Der Ovale Kanalläufer (Amara cf. ovata) gehört zur Familie der
Laufkäfer. Zu finden ist er an Waldrändrn, auf Wiesen und
Äckern. Länge: 7,5-10 mm

Der Grüne Sauerampferkäfer (Gas-
trophysa viridula)
frisst unermüd-
lich und kann Blätter so gut wie ske-
lettieren. Fast jedem sind schon mal
Blätter aufgefallen, die völlig durch-
löchert sind. Während der Paarungs-
zeit und vor der Eiablage ist der Hin-
terleib des Weibchens aufgedunsen
(s. Foto). Körperlänge: 4-7 mm

 

Richtig hässlich sieht das Werk
der Gespinstmotten aus, deren
Raupen die Blätter des Pfaffen-
hütchens
total wegfressen. Ir-
gendwann sind die Gespinstne-
ster weg und erfreulicherweise
beginnt der Strauch, sich wie-
der zu begrünen. 


 



11. Mai 2022 - am NSG Baumberger Aue
 

Die Feld-Blattwespe (Tenthredo
campestris)
 hält sich an Waldrändern,
Hecken oder in Gärten auf. Sie besucht
gern Doldenblütler. Die Raupen fressen
an Blättern des Giersch. Die erwachse-
nen Tiere (Imago) bevorzugen Pollen,
Nektar und Honigtau.
Größe: 8-14 mm



Rüsselkäfer sind extrem arten-
reich. Allein in Deutschland gibt
es 950 Arten. Es ist meistens
nicht möglich, von Fotos die
korrekte Art zu bestimmen.



 

Gemeine Blutzikade (Cercopis vulnerata):
Zikaden ernähren sich durch Anstechen
und Aussaugen von Pflanzenteilen, was
wie durch einen Strohhalm erfolgt. Die
Art bevorzugt warme Standorte und
fliegt von Anfang Mai bis Mitte Juli.
Körperlänge: 9-10,5 mm


 

In den unteren Etagen der
Krautschicht ließ sich plötzlich
ein kleiner Nachtfalter nieder:
evtl. Dunkler Rostfarben-Blatt-
spanner
(Xanthorhoe ferrugata)
mit einer Flügelspannweite
von 18-22 mm.


 

Der Blutrote Schnellkäfer
(Ampedus sanguineus) ist in busch-
reichem Gelände zu finden. Er gilt
als häufig. Obwohl er eine auiffal-
lende Farbe hat, sehe ich ihn 
eigentlich bei uns gar nicht oft.
Körperlänge: 12-17 mm

 

 

Sehr schöne Gehäuseschnecken in verschiedenen Farben
hängen in der Krautschicht vor dem Gehölzstreifen.
Die Bestimmung ist schwierig. Vielleicht sind es
Genabelte Strauchschnecken
 (Fruticicola fruticum).

 

Die Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis) gehört zur
Familie der Schnabelfliegen (s. Foto rechts). Im Gegensatz
zu anderen Fliegen hat sie vier Flügel. Weibchen und Männ-
chen lassen sich unterscheiden am letzten Hinterleibsseg-
ment. Hier ist es ein Weibchen, dass eine leicht nach oben
gebogene Legeröhre hat. Flügelspannweite: 25-35 mm. 

(oben) Blüten des Bärlauchs;
(rechts) Großer Ehrenpreis
(Veronica teucrium)




 



7. Mai 2022 - am NSG Baumberger Aue
 

Einer der schönsten Käfer ist
der Scharlachrote Feuerkäfer
(Pyrochroa coccinea), der an
Waldrändern auf Blüten und an
Totholz zu finden ist. Die Käfer
fliegen nur von Mai bis Juni. Sie
saugen Pflanzensäfte oder Honig-
tau, das sind die Ausscheidungen
von Blattläusen. Länge: 14-18 mm



Der Rotköpfige Feuerkäfer
(Pyrochroa serraticornis) ist
etwas kleiner als der ähnliche
Käfer (s. oben). Er ist selte-
ner und fliegt von Mai bis
Juni. Länge: 10-14 mm

 

Diese Blattwespe heißt Elinora koehleri. Sie hält sich an Wald-
rändern und auf Wiesen auf in der Zeit von April bis Juni.
Körperlänge: 9-14 mm

Neu im Insektenreich sind seit
etlichen Jahren die Asiatischen 
Marienkäfer
(Harmonia axyridis),
die größer als unser Siebenpunkt
sind. Sie vertilgen zwar viele Blatt-
läuse, doch sollen sie Fressfeinde
der einheimischen Käfer sein.




 



3. Mai 2022 - am NSG Baumberger Aue
 

Kleiner Kolbenwasserkäfer (Hydrochara caraboides)
Plötzlich saß da so ein stattlicher schwarzglänzender
Käfer in der Krautschicht vor dem Gehölzstreifen am
NSG Baumberger Aue. Wegen seiner kolbig verdickten
Fühler erhielt er seinen Namen. Er heißt auch Stachel-
wasserkäfer, weil er einen Dorn hat, mit dem er durch
ruckhafte Bewegungen empfindlich stechen kann.
Länge: 20 mm

 

Dieses zierliche Insekt mit
den 
langen Beinen gehört zur
Familie 
der Stelzfliegen (Neria
cibaria). Auf der Suche nach
kleinen Insekten stelzen sie
regelrecht über die Blätter.

Größe: 8-11 mm

 

Zur Familie der Weichwanzen
gehört Stenodema laevigata.
Sie ist hauptsächlich in gras-
reichen Biotopen zu finden. In
Anpassung ans Gelände ist sie
gelb, braun oder grün.
Körperlänge: 8-9 mm


 

Kohlschwarzer Grabläufer, auch
Anthrazit-Grabläufer genannt
(Pterostichus anthracinus) gehört
zur Familie der Laufkäfer. Die Art
ist feuchtigkeitsliebend und kommt
in Flussauen und an stehenden Ge-
wässern vor. Der Käfer und die
Larve leben räuberisch.
Länge: 12 mm
 

 

Vierfleck-Eichenwanze (Dryophilocoris flavoquadrimaculatus)
links: Larve - rechts: Imago = erwachsene Wanze
Größe: 6 mm

Die Große Schwebfliege
(Syrphus ribesii) fliegt von
April bis Oktober in mehre-
ren Generationen. Die Lar-
ven ernähren sich von Blatt-
läusen, von denen sie bis zu
150 pro Tag fressen.
Körperlänge: 10-12 mm




 



27. April 2022 - am NSG Baumberger Aue

Skorpionsfliege        
(Panorpa communis)          

                Fam. Hornfliegen
        (Tetanocera arrogans)

Fam. Hornfliegen, evtl. Elgiva cucularia

Färbungsvariabilität bei Marienkäfern
Vierzehnpunkt-Marienkäfer (Propylea quatuordecimpunctata)

 



23. April 2022 - am NSG Baumberger Aue

Larven von Wanzen haben oft keine Ähnlichkeit
mit den erwachsenen Tieren.

Larve der Vierfleck-Eichenwanze
(Dryophilocoris flavoquadri-     
maculatus),
Größe: 6 mm        

  Larve der Eichen-Schmuckwanze                       (Rhabdomiris striatellus)
                 
Größe: 8 mm

Eichenwanzen-Männchen auf  
der Suche nach einer Partnerin

(Harpocera thoracica).     

     Eichenwanzen bei der  Paarung
            (Harpocera thoracica)
             
     Größe: 6-7 mm

Vierzehnpunkt-Marienkäfer  
(Propylea quatuordecimpunctata)
sind sehr variabel in Farbe und 
Musterung.               

 aus der Familie der Dungfliegen:
        evtl. Scathophaga suilla

 

              Schnake

   aus der Familie der Haarmücken:
            evtl. Bibio reticulatus



20. April 2022 - am NSG Baumberger Aue

Heute zum ersten Mal ganz kurz den Kuckuck aus der
Urdenbacher Kämpe rufen gehört.


 

           Eichenwanze
                (Harpocera thoracica)

     Rotschwanz-Sandbiene
          (Andrena haemorrhoa)

                   Großer Wollschweber
                     (Bombylius major) 

       Kleiner Wollschweber
              (Bombylius minor)
 

              Vierzehnpunkt-Marienkäfer
                  (Propylea quatuordecimpunctata)

   Vierzehnpunkt-Marienkäfer
(
Propylea quatuordecimpunctata)



16. April 2022 - Am NSG Baumberger Aue
 

Blattwespe Dolerus haematodes

Gold-Nessel                

         Gefleckte Taubnessel 

Kämpfende Fasane



14. April 2022 - Am NSG Baumberger Aue
                   und im Tümpel 

Graureiher wartet auf Beute

               Rüsselkäfer 

               Gallwespe
        evtl. Andricus foecundatrix



12. April 2022 - am NSG Baumberger Aue
 

Dieses etwa 6 mm große Insekt ist eine Trugmotte
Dyseriocrania subpurpurella.

 

Wollschweber an Silberblatt

                   C-Falter

                      Blattwespe       



11. April 2022 - am NSG Baumberger Aue

Heute war der erste richtig schöne Tag. Die Sonne hat
zwar auch die Tage zuvor mehr oder weniger stark ge-
schienen, doch das frühlingshafte Gefühl wurde schnell
durch einen sehr kalten Wind beeinträchtigt. Doch
heute war alles im Gleichklang: blauer Himmel, ein paar
dekorative weiße Wolken und in der strahlenden Sonne
gaukelnde Schmetterlinge. Die Tagpfauenaugen fliegen
immer um mich herum. Wenn ich mit meinem Fahrrad
stehen bleibe, setzen sie sich vor mir auf den Weg,
wenn ich weiter gehe, begleiten sie mich ein Stück, um
dann anderen Artgenossen das Terrain zu überlassen.

Auf dem Weg entlang des Zauns am Naturschutzgebiet
sind seit Jahren zuverlässig diese 
Schmetterlinge zu
​beobachten. Ich brauche mehrere Versuche
, um ein
Foto zu machen zu können. Und dann bleibt
 plötzlich
einer bei Annäherung ruhig sitzen und lässt
 dem Foto-
grafen Zeit, ein ordentliches Foto 
zu machen. Da sind
Zitronen- und Aurorafalter viel enttäuschender. Ich
weiß ​nicht, wohin sie immer 
so eilig wollen. Sie erlauben
nur einen flüchtigen 
Blick auf sich - und schon sind
sie vorbei geflogen. 

Links hinter dem Zaun ist das Naturschutzgebiet
(NSG) Baumberger Aue, rechts ist der Hamberg,
ein Hang mit Büschen und Bäumen. Auf dem Weg
sind seit Jahren immer Tagpfauenaugen zu sehen.

 

Aus der Familie der Blattwespen: Aglaostigma aucupariae

 

  Großer Wollschweber     
(Bombylius major)          

                Schwebfliege 
 
         (Melanostoma scalare)

Aus der Familie der Weichwanzen:
Gepunktete Nesselwanze (Liocoris tripustulatus)

 



13. März 2022 - Campingplatz Baumberg

In jedem Jahr ist der Campingplatz von Oktober
bis Mitte März für Spaziergänger geöffnet. Ich
habe Glück, dass erst in zwei Tagen das südliche

Tor wieder geschlossen wird. Der Weg durch den
Campingplatz führt am Rhein entlang. Und fast am
Ende der Anlage erwartet mich eine Überraschung.
Da sind sie endlich wieder, die Austernfischer, die
bereits seit über dreißig Jahren am Rhein in Mon-
heim und Baumberg sind, und sogar oftmals schon
mit Jungen beobachtet wurden. Es war ein wunder-
bares Erlebnis zwei dieser schönen Vögel über län-
gere Zeit beobachten zu können. Als diese ersten
Seevögel hier auftauchten und blieben, war das
damals unter Ornithologen ein großes Ereignis.



3. März 2022 - Am Rhein in Baumberg

Plötzlich waren wieder diese charakteristischen
Rufe zu hören, und dann tauchten sie auf, die
ersten Kraniche, die schon wieder auf dem Weg
zu ihren Brutgebieten im Norden waren.


 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld